Muss ich als VA ein Gewerbe starten?

Finanz- und Gewerbeamt machen es uns hier ganz einfach: Wenn du als VA arbeiten möchtest, musst du ein Gewerbe anmelden. Ohne eine Gewerbeanmeldung kannst du nämlich keine Rechnungen erstellen und kommst somit nicht drum herum.

Ich werde oft gefragt, ob eine VA auch als Freiberufler arbeiten und sich somit die Gewerbeanmeldung sparen könnte. Aber Freiberufler sind Leute, die höhere Dienste erbringen. Darunter fallen die Dienstleistungen einer VA in aller Regel nicht. Die offizielle Definition lautet: ‚Ein freier Beruf oder Freiberuf ist ein selbständig ausgeübter wissenschaftlicher, künstlerischer, schriftstellerischer, unterrichtender oder erzieherischer Beruf. Eine freiberufliche Tätigkeit ist nach deutschem Recht kein Gewerbe und unterliegt daher weder der Gewerbeordnung noch der Gewerbesteuer.

Um das Ganze noch zu verdeutlichen gibt es hier die offizielle Definition bei Wikipedia.

Es gibt vermutlich Grauzonen und Nischen, in denen sich eine VA auch als Freiberufler bewegen kann. Der klassische Beruf der virtuellen Assistenz umfasst jedoch in aller Regel keine höheren Dienste und ist daher mit einer Gewerbeanmeldung verknüpft.

Basics
Behörden Horror oder doch Easy Going

BEHÖRDEN HORROR ODER EASY GOING

 

Anfangs dachte ich immer, ein Gewerbe zu starten ist ein endlos andauernder Horrortrip beim Gewerbeamt. Und dann noch meine Idee von der virtuellen Assistentin! Diesen Begriff hat dort sicher noch keiner gehört. Wie erkläre ich das nur?

Zu allem Übel bin ich nicht in einer großen Stadt gemeldet, sondern in einem kleinen Ort. Ich habe ewig überlegt, wie ich virtuelle Assistenz erklären soll. Die Krönung: Ich wusste eigentlich nicht mal selbst, was ich genau vorhatte. Dabei war alles im Nachhinein total einfach!

Das beste in einem kleinen Ort ist, dass man sich untereinander kennt! Die netten Damen von der Gemeinde konnten mir bei meinen Fragen gut weiterhelfen und waren auch neugierig, was eine virtuelle Assistentin ist und tut.

Aber wie startest du denn nun dein Gewerbe?

1. Formular für die Gewerbeanmeldung sichern (Blanko Formulare gibt es im Rathaus oder oft auch als Download); Wichtig: Die Anmeldung kann nur dort erfolgen, wo ihr mit eurem Wohnsitz gemeldet seid

2. Gewerbeanmeldung ausfüllen: Dabei kann dir entweder das Amt helfen oder du fragst einen Steuerberater

3. Gebühr für die Anmeldung: Diese ist je Ort unterschiedlich, liegt aber in der Regel zwischen 10-60 €. Ich habe bei mir im Ort 20 € gezahlt.

4. Abwarten und Tee trinken: Der Rest geht von ganz allein!

Mit der Gewerbeanmeldung werden automatisch jede Menge Ämter oder Behörden informiert, wie z.B. das Finanzamt, die Berufsgenossenschaft, die Krankenkasse, die Arbeitsagentur und die IHK. Von diesen bekommst du nach und nach Post und darfst erneut Dokumente über Dokumente ausfüllen.

Auch hier gilt, keine Panik! Falls du dich so gut damit auskennst, wie ich es tat, habe ich einen wertvollen Tipp für dich: Meiner Erfahrung nach ist es die beste Lösung, einen Steuerberater um Rat zu fragen. Das Geld ist wirklich gut investiert, denn er geht mit dir alle wichtigen Dinge durch und erklärt alle Zusammenhänge so, dass sie dir klar werden.

Wer nach dem Übergroßen und Unmöglichen strebt, verfehlt das Erreichbare und Mögliche.

Friedrich von Schiller

MEIN TIPP

 

Starte dein Gewerbe inklusive Gewerbeanmeldung erst, wenn du deinen ersten Kunden gefunden hast. Du kannst selbstverständlich schon vor der Anmeldung anfangen, für den Kunden zu arbeiten. Parallel dazu meldest du dein Gewerbe an. Der Vorteil ist, dass du dich erst voll und ganz auf die Kundenakquise konzentrieren kannst und der Papierkram noch etwas nach hinten wandert.
Du kannst die Gewerbeanmeldung sogar nachträglich machen. Das Datum wird dann zurückdatiert. Wie weit es zurückdatiert werden kann, ist auch je nach Amt unterschiedlich. In der Regel sind bis zu 2-3 Monate möglich. Um konkrete Details zu erhalten, fragt lieber direkt bei eurem Amt nach. Die Rechnung für eure Leistung könnt ihr erstellen, sobald die Steuernummer da ist. Auch diese wird automatisch zugesandt.

MEIN TIPP FÜR DIE GEWERBEANMELDUNG
Kunden

Wie ihr seht, ist es nur ein klein wenig Papierarbeit und schon habt ihr ein Gewerbe. Innerhalb der ersten Wochen wird dir dann noch deine Steuernummer zugeschickt und du kannst Rechnungen erstellen.
Jetzt kannst du als virtuelle Assistentin Vollgas geben!Wie ihr seht, ist es nur ein klein wenig Papierarbeit und schon habt ihr ein Gewerbe. Wenn euch dann noch eure Steuernummer zugeschickt wird, das dauert in der Regel nur ein paar Wochen, könnt ihr als virtuelle Assistentin loslegen.

Arbeiten als virtuelle Assistenz
Tanja Baumann, Chief VA